Angebote zu "Profi" (9 Treffer)

Kategorien

Shops

Leifheit Wischmop-Set Combi Disc Wischmop, Eime...
Beliebt
26,31 € *
zzgl. 4,77 € Versand

Mit dem Leifheit Set Combi Disc Mop Set werden Fußböden noch schneller und gründlicher sauber. Einfach den Microfaser Mop ins Wischwasser tauchen und im Sieb auspressen ohne Bücken und ohne Hände im Schmutzwasser. Die extrabreite Mopscheibe reinigt dank großer Auflagefläche noch gründlicher und schneller und die saugfähigen, waschbaren Microfaser-Fransen nehmen extra viel Schmutz und Wasser auf. Mit seinem rundum drehbaren 360° Profi-Kardangelenk ist der Mop zudem wunderbar wendig. Mühelos umrundet er Stuhl- und Tischbeine, ermöglicht ein effektives Wischen in Schlangenlinien und reicht bis unter Möbel. Dabei behält der Mop auch flach abgewinkelt seine ganze Auflagefläche und damit seine volle Reinigungskraft. Ausgestattet ist der Stiel mit dem Leifheit Click-System. So lässt er sich im Nu auswechseln und mit allen Leifheit Click-System Reinigungsgeräten verwenden. Praktisches Set mit Combi Disc Mop, Combi Disc Mop Auspress-Sieb und universell einsetzbarem Eimer Combi.""kein Bücken notwendig extrabreite Mopscheibe Set bestehend aus Combi Disc Mop mit 3-teiligem Stiel, Auspress-Sieb und Eimer Combi Material: 100% Polyester schneller und gründlicher mit Pressaufsatz zum Auspressen des Mops ohne Hände im Schmutzwasser saugfähige, waschbare Mikrofaser-Fransen

Anbieter: Globus Baumarkt
Stand: 06.08.2020
Zum Angebot
Profi Mops Klapphalter 50 cm - NöLLE PROFI BRUSH
9,49 € *
zzgl. 5,95 € Versand

Klapphalter mit Arretierverschluß Der Profi-Mops Klapphalter-Flachwischer aus dem Hause "Nölle Profi Brush" Made in Germany, zeichnet sich durch seine stabile und leichte Baufform aus. Kräfteschonendes Arbeiten Dank des geringen Haltergewichts. Durch die größe der Aufnahmefläche ist dieser Klapphalter das perfekte Arbeitsgerät für die manuelle Bodenreinigung in Ihrer Wohnung, Büros, Krankenhäusern, Werkstätten, Garagen, Kellern usw. Befestigung des Mopstiels im Halter (im Bestellfenster gleich mitbestellen) mit Sicherheits-Splint und Spannschraube. Abgerundete Ecken für leichtes Einfädeln in die Mopp-Taschen. Im Shop gleich noch die passenden Wischbezüge für leichte oder grobe Verschmutzungen mitbestellen. Eigenschaften: • Profi-Mops Klapphalter Klapphalter ist für alle gängigen Wischbezüge verwendbar • Hochwertiger Klapphalter • Material: aus Kunststoff • mit Arretierverschluß • gerifelte Bodenplatte für hohe Beanspruchung • Große Fußtaste • 360° Gelenk. • Größe: 50 x 11 cm • HACCP

Anbieter: ManoMano
Stand: 06.08.2020
Zum Angebot
Leifheit Wischmop-Set Combi Disc "Wischmop, Eim...
24,99 € *
zzgl. 4,90 € Versand

Mit dem Leifheit Set Combi Disc Mop Set werden Fußböden noch schneller und gründlicher sauber. Einfach den Microfaser Mop ins Wischwasser tauchen und im Sieb auspressen ohne Bücken und ohne Hände im Schmutzwasser. Die extrabreite Mopscheibe reinigt dank großer Auflagefläche noch gründlicher und schneller und die saugfähigen, waschbaren Microfaser-Fransen nehmen extra viel Schmutz und Wasser auf. Mit seinem rundum drehbaren 360° Profi-Kardangelenk ist der Mop zudem wunderbar wendig. Mühelos umrundet er Stuhl- und Tischbeine, ermöglicht ein effektives Wischen in Schlangenlinien und reicht bis unter Möbel. Dabei behält der Mop auch flach abgewinkelt seine ganze Auflagefläche und damit seine volle Reinigungskraft. Ausgestattet ist der Stiel mit dem Leifheit Click-System. So lässt er sich im Nu auswechseln und mit allen Leifheit Click-System Reinigungsgeräten verwenden. Praktisches Set mit Combi Disc Mop, Combi Disc Mop Auspress-Sieb und universell einsetzbarem Eimer Combi."kein Bücken notwendig extrabreite Mopscheibe Set bestehend aus Combi Disc Mop mit 3-teiligem Stiel, Auspress-Sieb und Eimer Combi Material: 100% Polyester schneller und gründlicher mit Pressaufsatz zum Auspressen des Mops ohne Hände im Schmutzwasser saugfähige, waschbare Mikrofaser-Fransen

Anbieter: hitseller
Stand: 06.08.2020
Zum Angebot
111 Gründe, die Augsburger Panther zu lieben
9,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Augsburg und Eishockey - mehr Tradition geht nicht. Spannende Geschichten über Kufenstars, Kauze und Kuriositäten beim ältesten Eishockey-Verein Deutschlands.Was hat es mit Profis auf sich, die splitternackt im Mannschaftsbus herumturnen oder die sich höchst romantisch bei Kerzenschein in der Umkleide den Schwitzanzug überstreifen? Augsburg zählt zu den kleinen, aber feinen Eishockey-Standorten in Deutschland. Dennoch ist der Augsburger EV immer wieder groß herausgekommen. Immerhin hat er einst den großen FC Bayern gekauft - na ja, zumindest die Eishockey-Abteilung. Der verkorkste Stadion-Umbau in Augsburg lieferte Geschichten, die bundesweit für Schlagzeilen sorgten. Milan Sako, selbst Ex-Profi beim AEV und Sportredakteur, erzählt die Geschichten über einen liebenswerten Klub, seine Macher und schillernden Figuren auf und neben dem Eis.DAS THEMANur die wenigsten Augschburger nennen sie die "Panther" - die Eishockey-Fans gehen immer noch zum AEV. Im Schleifgraben, wo heute das moderne Curt-Frenzel-Stadion steht, wurde der älteste Eislauf-Verein Deutschlands gegründet, der später auch Eishockey in sein Programm aufnahm.Die Panther und der AEV gehören zur Stadt wie Zwetschgendatschi, Spätzle und die weltberühmte Augsburger Puppenkiste.Zu bejubeln gibt und gab es nicht viele Erfolge in der langen Klub-Historie, aber das macht dem AEV-Anhänger nichts aus. Er ist leidensfähig, kennt sich aus im Eishockey und erfreut sich an den Stars und Blindgängern, die der Autor Milan Sako entweder noch als Mitspieler oder als Journalist kennengelernt hat. Mit "111 Gründe, die Augsburger Panther zu lieben" liefert er einen amüsanten und unterhaltsamen Streifzug durch die bewegte Geschichte des Augsburger EV.EINIGE GRÜNDEWeil ein Spieler nackt im Bus herumturnte. Weil ein Mops in die Küche kam. Weil die beste Klubmannschaft der Welt in Augsburg gastierte. Weil die AEV-Fans richtig fies sein können. Weil eine Traumreihe allein eine Mannschaft nicht retten kann. Weil der Berliner Stefan Ustorf heiß auf Pfeifkonzerte war. Weil in der Umkleide romantisch die Kerzen brannten. Weil AEV-Profis jedes Jahr am 8. August völlig verwirrt durch Augsburg irren. Weil die Mannschaft absichtlich schlecht spielte, um den Trainer loszuwerden. Weil die Panther über glühende Kohlen laufen können. Weil ein Puckfänger zum Promi-Fotografen aufstieg. Weil die Panther ein eigenes Bier brauen. Weil die Allgäuer in Augsburg noch besser sparen als spielen können. Weil der AEV die Mistgabelschwinger platt machen wollte. Weil das allererste Spiel der Deutschen Eishockey Liga in Augsburg stieg. Weil ein AEV-Stürmer öfter als Wladimir Krutow oder Jiri Lala traf.

Anbieter: buecher
Stand: 06.08.2020
Zum Angebot
111 Gründe, die Augsburger Panther zu lieben
10,30 € *
ggf. zzgl. Versand

Augsburg und Eishockey - mehr Tradition geht nicht. Spannende Geschichten über Kufenstars, Kauze und Kuriositäten beim ältesten Eishockey-Verein Deutschlands.Was hat es mit Profis auf sich, die splitternackt im Mannschaftsbus herumturnen oder die sich höchst romantisch bei Kerzenschein in der Umkleide den Schwitzanzug überstreifen? Augsburg zählt zu den kleinen, aber feinen Eishockey-Standorten in Deutschland. Dennoch ist der Augsburger EV immer wieder groß herausgekommen. Immerhin hat er einst den großen FC Bayern gekauft - na ja, zumindest die Eishockey-Abteilung. Der verkorkste Stadion-Umbau in Augsburg lieferte Geschichten, die bundesweit für Schlagzeilen sorgten. Milan Sako, selbst Ex-Profi beim AEV und Sportredakteur, erzählt die Geschichten über einen liebenswerten Klub, seine Macher und schillernden Figuren auf und neben dem Eis.DAS THEMANur die wenigsten Augschburger nennen sie die "Panther" - die Eishockey-Fans gehen immer noch zum AEV. Im Schleifgraben, wo heute das moderne Curt-Frenzel-Stadion steht, wurde der älteste Eislauf-Verein Deutschlands gegründet, der später auch Eishockey in sein Programm aufnahm.Die Panther und der AEV gehören zur Stadt wie Zwetschgendatschi, Spätzle und die weltberühmte Augsburger Puppenkiste.Zu bejubeln gibt und gab es nicht viele Erfolge in der langen Klub-Historie, aber das macht dem AEV-Anhänger nichts aus. Er ist leidensfähig, kennt sich aus im Eishockey und erfreut sich an den Stars und Blindgängern, die der Autor Milan Sako entweder noch als Mitspieler oder als Journalist kennengelernt hat. Mit "111 Gründe, die Augsburger Panther zu lieben" liefert er einen amüsanten und unterhaltsamen Streifzug durch die bewegte Geschichte des Augsburger EV.EINIGE GRÜNDEWeil ein Spieler nackt im Bus herumturnte. Weil ein Mops in die Küche kam. Weil die beste Klubmannschaft der Welt in Augsburg gastierte. Weil die AEV-Fans richtig fies sein können. Weil eine Traumreihe allein eine Mannschaft nicht retten kann. Weil der Berliner Stefan Ustorf heiß auf Pfeifkonzerte war. Weil in der Umkleide romantisch die Kerzen brannten. Weil AEV-Profis jedes Jahr am 8. August völlig verwirrt durch Augsburg irren. Weil die Mannschaft absichtlich schlecht spielte, um den Trainer loszuwerden. Weil die Panther über glühende Kohlen laufen können. Weil ein Puckfänger zum Promi-Fotografen aufstieg. Weil die Panther ein eigenes Bier brauen. Weil die Allgäuer in Augsburg noch besser sparen als spielen können. Weil der AEV die Mistgabelschwinger platt machen wollte. Weil das allererste Spiel der Deutschen Eishockey Liga in Augsburg stieg. Weil ein AEV-Stürmer öfter als Wladimir Krutow oder Jiri Lala traf.

Anbieter: buecher
Stand: 06.08.2020
Zum Angebot
111 Gründe, die Augsburger Panther zu lieben
9,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Augsburg und Eishockey - mehr Tradition geht nicht. Spannende Geschichten über Kufenstars, Kauze und Kuriositäten beim ältesten Eishockey-Verein Deutschlands.Was hat es mit Profis auf sich, die splitternackt im Mannschaftsbus herumturnen oder die sich höchst romantisch bei Kerzenschein in der Umkleide den Schwitzanzug überstreifen? Augsburg zählt zu den kleinen, aber feinen Eishockey-Standorten in Deutschland. Dennoch ist der Augsburger EV immer wieder groß herausgekommen. Immerhin hat er einst den großen FC Bayern gekauft - na ja, zumindest die Eishockey-Abteilung. Der verkorkste Stadion-Umbau in Augsburg lieferte Geschichten, die bundesweit für Schlagzeilen sorgten. Milan Sako, selbst Ex-Profi beim AEV und Sportredakteur, erzählt die Geschichten über einen liebenswerten Klub, seine Macher und schillernden Figuren auf und neben dem Eis.DAS THEMANur die wenigsten Augschburger nennen sie die "Panther" - die Eishockey-Fans gehen immer noch zum AEV. Im Schleifgraben, wo heute das moderne Curt-Frenzel-Stadion steht, wurde der älteste Eislauf-Verein Deutschlands gegründet, der später auch Eishockey in sein Programm aufnahm.Die Panther und der AEV gehören zur Stadt wie Zwetschgendatschi, Spätzle und die weltberühmte Augsburger Puppenkiste.Zu bejubeln gibt und gab es nicht viele Erfolge in der langen Klub-Historie, aber das macht dem AEV-Anhänger nichts aus. Er ist leidensfähig, kennt sich aus im Eishockey und erfreut sich an den Stars und Blindgängern, die der Autor Milan Sako entweder noch als Mitspieler oder als Journalist kennengelernt hat. Mit "111 Gründe, die Augsburger Panther zu lieben" liefert er einen amüsanten und unterhaltsamen Streifzug durch die bewegte Geschichte des Augsburger EV.EINIGE GRÜNDEWeil ein Spieler nackt im Bus herumturnte. Weil ein Mops in die Küche kam. Weil die beste Klubmannschaft der Welt in Augsburg gastierte. Weil die AEV-Fans richtig fies sein können. Weil eine Traumreihe allein eine Mannschaft nicht retten kann. Weil der Berliner Stefan Ustorf heiß auf Pfeifkonzerte war. Weil in der Umkleide romantisch die Kerzen brannten. Weil AEV-Profis jedes Jahr am 8. August völlig verwirrt durch Augsburg irren. Weil die Mannschaft absichtlich schlecht spielte, um den Trainer loszuwerden. Weil die Panther über glühende Kohlen laufen können. Weil ein Puckfänger zum Promi-Fotografen aufstieg. Weil die Panther ein eigenes Bier brauen. Weil die Allgäuer in Augsburg noch besser sparen als spielen können. Weil der AEV die Mistgabelschwinger platt machen wollte. Weil das allererste Spiel der Deutschen Eishockey Liga in Augsburg stieg. Weil ein AEV-Stürmer öfter als Wladimir Krutow oder Jiri Lala traf.

Anbieter: Dodax
Stand: 06.08.2020
Zum Angebot
111 Gründe, die Augsburger Panther zu lieben
14,90 CHF *
zzgl. 3,50 CHF Versand

Augsburg und Eishockey – mehr Tradition geht nicht. Spannende Geschichten über Kufenstars, Kauze und Kuriositäten beim ältesten Eishockey-Verein Deutschlands. ​ Was hat es mit Profis auf sich, die splitternackt im Mannschaftsbus herumturnen oder die sich höchst romantisch bei Kerzenschein in der Umkleide den Schwitzanzug überstreifen? Augsburg zählt zu den kleinen, aber feinen Eishockey-Standorten in Deutschland. Dennoch ist der Augsburger EV immer wieder gross herausgekommen. Immerhin hat er einst den grossen FC Bayern gekauft – na ja, zumindest die Eishockey-Abteilung. Der verkorkste Stadion-Umbau in Augsburg lieferte Geschichten, die bundesweit für Schlagzeilen sorgten. Milan Sako, selbst Ex-Profi beim AEV und Sportredakteur, erzählt die Geschichten über einen liebenswerten Klub, seine Macher und schillernden Figuren auf und neben dem Eis. DAS THEMA Nur die wenigsten Augschburger nennen sie die »Panther« – die Eishockey-Fans gehen immer noch zum AEV. Im Schleifgraben, wo heute das moderne Curt-Frenzel-Stadion steht, wurde der älteste Eislauf-Verein Deutschlands gegründet, der später auch Eishockey in sein Programm aufnahm. Die Panther und der AEV gehören zur Stadt wie Zwetschgendatschi, Spätzle und die weltberühmte Augsburger Puppenkiste. Zu bejubeln gibt und gab es nicht viele Erfolge in der langen Klub-Historie, aber das macht dem AEV-Anhänger nichts aus. Er ist leidensfähig, kennt sich aus im Eishockey und erfreut sich an den Stars und Blindgängern, die der Autor Milan Sako entweder noch als Mitspieler oder als Journalist kennengelernt hat. Mit »111 Gründe, die Augsburger Panther zu lieben« liefert er einen amüsanten und unterhaltsamen Streifzug durch die bewegte Geschichte des Augsburger EV. EINIGE GRÜNDE Weil ein Spieler nackt im Bus herumturnte. Weil ein Mops in die Küche kam. Weil die beste Klubmannschaft der Welt in Augsburg gastierte. Weil die AEV-Fans richtig fies sein können. Weil eine Traumreihe allein eine Mannschaft nicht retten kann. Weil der Berliner Stefan Ustorf heiss auf Pfeifkonzerte war. Weil in der Umkleide romantisch die Kerzen brannten. Weil AEV-Profis jedes Jahr am 8. August völlig verwirrt durch Augsburg irren. Weil die Mannschaft absichtlich schlecht spielte, um den Trainer loszuwerden. Weil die Panther über glühende Kohlen laufen können. Weil ein Puckfänger zum Promi-Fotografen aufstieg. Weil die Panther ein eigenes Bier brauen. Weil die Allgäuer in Augsburg noch besser sparen als spielen können. Weil der AEV die Mistgabelschwinger platt machen wollte. Weil das allererste Spiel der Deutschen Eishockey Liga in Augsburg stieg. Weil ein AEV-Stürmer öfter als Wladimir Krutow oder Jiri Lala traf.

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 06.08.2020
Zum Angebot
111 Gründe, die Augsburger Panther zu lieben
10,30 € *
zzgl. 3,00 € Versand

Augsburg und Eishockey – mehr Tradition geht nicht. Spannende Geschichten über Kufenstars, Kauze und Kuriositäten beim ältesten Eishockey-Verein Deutschlands. ​ Was hat es mit Profis auf sich, die splitternackt im Mannschaftsbus herumturnen oder die sich höchst romantisch bei Kerzenschein in der Umkleide den Schwitzanzug überstreifen? Augsburg zählt zu den kleinen, aber feinen Eishockey-Standorten in Deutschland. Dennoch ist der Augsburger EV immer wieder groß herausgekommen. Immerhin hat er einst den großen FC Bayern gekauft – na ja, zumindest die Eishockey-Abteilung. Der verkorkste Stadion-Umbau in Augsburg lieferte Geschichten, die bundesweit für Schlagzeilen sorgten. Milan Sako, selbst Ex-Profi beim AEV und Sportredakteur, erzählt die Geschichten über einen liebenswerten Klub, seine Macher und schillernden Figuren auf und neben dem Eis. DAS THEMA Nur die wenigsten Augschburger nennen sie die »Panther« – die Eishockey-Fans gehen immer noch zum AEV. Im Schleifgraben, wo heute das moderne Curt-Frenzel-Stadion steht, wurde der älteste Eislauf-Verein Deutschlands gegründet, der später auch Eishockey in sein Programm aufnahm. Die Panther und der AEV gehören zur Stadt wie Zwetschgendatschi, Spätzle und die weltberühmte Augsburger Puppenkiste. Zu bejubeln gibt und gab es nicht viele Erfolge in der langen Klub-Historie, aber das macht dem AEV-Anhänger nichts aus. Er ist leidensfähig, kennt sich aus im Eishockey und erfreut sich an den Stars und Blindgängern, die der Autor Milan Sako entweder noch als Mitspieler oder als Journalist kennengelernt hat. Mit »111 Gründe, die Augsburger Panther zu lieben« liefert er einen amüsanten und unterhaltsamen Streifzug durch die bewegte Geschichte des Augsburger EV. EINIGE GRÜNDE Weil ein Spieler nackt im Bus herumturnte. Weil ein Mops in die Küche kam. Weil die beste Klubmannschaft der Welt in Augsburg gastierte. Weil die AEV-Fans richtig fies sein können. Weil eine Traumreihe allein eine Mannschaft nicht retten kann. Weil der Berliner Stefan Ustorf heiß auf Pfeifkonzerte war. Weil in der Umkleide romantisch die Kerzen brannten. Weil AEV-Profis jedes Jahr am 8. August völlig verwirrt durch Augsburg irren. Weil die Mannschaft absichtlich schlecht spielte, um den Trainer loszuwerden. Weil die Panther über glühende Kohlen laufen können. Weil ein Puckfänger zum Promi-Fotografen aufstieg. Weil die Panther ein eigenes Bier brauen. Weil die Allgäuer in Augsburg noch besser sparen als spielen können. Weil der AEV die Mistgabelschwinger platt machen wollte. Weil das allererste Spiel der Deutschen Eishockey Liga in Augsburg stieg. Weil ein AEV-Stürmer öfter als Wladimir Krutow oder Jiri Lala traf.

Anbieter: Thalia AT
Stand: 06.08.2020
Zum Angebot